Einige Anleitungen zu Ihrem Streben nach Selbstverwirklichung

Der Begriff “Selbstverwirklichung” wurde erstmals von dem Philosophen Kurt Goldstein eingeführt und bezog sich auf das Motiv eines Menschen, all seine Möglichkeiten zu verwirklichen. Das bedeutet, dass alles, was für Sie möglich ist oder erträumt werden kann, tatsächlich Wirklichkeit werden kann, wenn Sie sich nur der Selbstverwirklichung zuwenden. Goldstein glaubte, dass dies tatsächlich das grundlegende Motiv hinter allem war, was eine Person tat.

Das Konzept der Selbstverwirklichung wurde durch Abraham Maslow in seiner berühmten Theorie der Bedürfnishierarchie noch populärer. Die Selbstverwirklichung wurde als die letzte Stufe der psychologischen Entwicklung einer Person angesehen. Sie konnte nur erreicht werden, wenn alle anderen Grundbedürfnisse eines Individuums erfüllt waren. Dann würde die „Verwirklichung“ ihres vollen Potenzials stattfinden.

Woher wissen wir also den Unterschied zwischen dem, was für uns “möglich” und was “unmöglich” ist? Das Streben nach Selbstverwirklichung ist der Prozess, der uns hilft, diese Frage zu beantworten, und viele Dinge über uns selbst können uns auch helfen, diesen Prozess zu verstehen. Wir haben bereits viele andere selbstreferenzierende Begriffe erwähnt, die in der spirituellen Arbeit diskutiert werden, wie Selbstbeobachtung, Selbsterkenntnis und Selbstbewusstsein. Indem wir uns auf diese Formen der spirituellen Anstrengung einlassen, kommen wir der Verwirklichung unseres Potenzials jeden Tag näher.

Selbstbeobachtung ist ein spirituelles Werkzeug, das uns helfen kann, unsere unbewusste Psyche aufzudecken und sie in einen Teil unseres bewussten Selbst zu verwandeln. Viele Menschen sind überrascht zu erfahren, dass die meisten Gedanken und Handlungen, die sie erleben, unbewusst ablaufen. Wir sind uns selten bewusst, woran wir gerade denken und fungieren in erster Linie als “Schlafwandler” oder “Roboter”, die vorprogrammiert sind, um bestimmte Aufgaben unbewusst auszuführen. Indem wir uns an der Anstrengung der Selbstbeobachtung beteiligen, beobachten wir uns jeden Moment und versuchen, unser Bewusstsein für unsere Gedanken und unser Handeln den ganzen Tag über erhöht zu halten. Überraschenderweise können wir diese Anstrengung oft nicht länger als ein paar Minuten durchhalten, bevor wir wieder in unsere Schlafwandelroutine abgelenkt werden und viele Stunden später geweckt werden müssen, um uns daran zu erinnern, was wir erreichen wollten! Mit etwas Übung hilft uns die Selbstbeobachtung jedoch, unser tieferes Potenzial zu entdecken und es schließlich in die Tat umzusetzen und zu verwirklichen.

Selbsterkenntnis ist ein weiteres Werkzeug, das uns bei unserem Streben nach Selbstverwirklichung hilft selbstverwirklichung. Selbsterkenntnis beginnt mit dem Studium der vielen Theorien über den Menschen und das Selbst, wie im Fall der Psychologie, Soziologie, Physiologie und anderer wissenschaftlicher Ansätze zum Selbst. Irgendwann erkennen wir, dass uns keine “Theorie” des Selbst wirklich sagen kann, wer wir sind, und dass wir unsere Selbsterkenntnis demütig angehen und uns immer mehr der Selbstwahrnehmung und Selbstbeobachtung zuwenden müssen. Spirituelle Studenten beginnen, die Werkzeuge der Meditation, Kontemplation und des Gebets anzuwenden, um sich selbst besser zu verstehen, und gehen immer tiefer und tiefer in die Essenz ihres wahren Selbst ein.

Durch den Einsatz von Selbstbeobachtung, Selbsterkenntnis, Selbsterkenntnis und anderen spirituellen Praktiken kann eine Person langsam ihr wesentlicheres Selbst erkennen und dies ist der Prozess der Selbstverwirklichung, der langsam ans Licht kommt. Durch diesen Prozess lernen wir, uns unseren größten Ängsten zu stellen und sie loszulassen. Wir erkennen auch, dass all unser Glück und unsere Traurigkeit im Leben eher von innen als von außen kommt. Eine Tragödie ist nur deshalb eine Tragödie, weil wir selbst entscheiden, welche Bedeutung wir ihr beimessen.

Ein Erfolg ist auch nur deshalb ein Erfolg, weil wir ihn so festlegen. Wir lernen, unsere Abneigungen und unsere Anziehungskraft loszulassen und zu sehen, dass es ein umfassenderes Bild gibt, das durch das “Selbst” verdeckt wurde, dessen wir uns zuvor nicht bewusst waren. Das “Selbst” verschmilzt schließlich mit dem “Selbst” und die Trennung, die zuerst zwischen unserem “Selbst” und dem Rest der Welt wahrgenommen wurde, wird als Illusion angesehen. Wir sind Teil eines viel größeren Selbst und unsere Suche wird zu dem, was wir von Anfang an gesucht haben. Dies ist die Essenz der „Selbstverwirklichung“ durch den Prozess der Selbstverwirklichung. Das kleine Selbst verschmilzt mit dem größeren Selbst und das Potenzial soll tatsächlich geworden sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *